Jugendkunstwerkstatt

Workshop


Thema: Barock reloaded
Künstler: Thomas Schmenger

Das prächtige und überladene Barock gab´s im 18. Jahrhundert Aber üppig und prächtig sein können wir auch!

In unserem Videoworkshop experimentieren wir mit bewegten Bildern. Wir erzeugen kurze Videoclips, die alle etwas mit einem „barocken Feeling“ zu tun haben. Wir spielen mit Gefühlen, Bewegung und Ideen und beobachten alles mit der Kamera. Barock reloaded! Unser eigenes Barock entsteht. Verspielt und schnörkelnd. Überladen und ultrafett. Bomben für die Sinne!

Wir stellen zum Aufnehmen und Schneiden I-Pads bereit. Wer will, kann aber auch gerne sein eigenes Smartphone, Tablet oder eine Videokamera einbringen. Wir nutzen einfache Aufnahme- und Schneidetechniken und beleuchten nebenbei wichtige Grundlagen der Filmtechnik: Der Workshop ist gespickt mit vielen Ideen, Anregungen und Tipps aus der Video - Praxis.

Durch eure Ideen, Lust und Leidenschaften wird am Ende eine Sammlung von Video-Kunst - Clips entstehen, die in unser Abschlussprojekt einfließen.


Thema: „Barock: Ehemalige Moderne“
Künstler: Sebastian Böhm

Wir schaffen uns ein Atelier, das erfahrbar macht, wie im Barock aus Holz, Tuch, Farbpulver und Öl Gemälde erzeugt wurden, die Bewegung, Stofflichkeit, Tiefe und Licht zeigen.

Aus Holzlatten und Stoff bauen wir selbst unsere Leinwände, grundieren das Tuch mit Knochenleim, streichen farbige Grundierungen aus Kreide und Farbpigmenten auf und mischen unsere Ölfarbe. Diese Arbeit war die technische Bedingung für die opulente Malerei des Barock. Das Zusammenspiel von Handwerk und Idee ermöglicht uns dann das Malen von Menschen, Figuren, Tieren, Szenen. Thematische Vorgaben wird es nicht geben. Unsere Barocke Fülle entsteht im gemalten Volumen unserer Gegenwart.

Ölfarbe trocknet langsam. Daher werden wir Zeiten haben, in denen Trocknungspausen entstehen. In dieser Zeit können farbige oder schwarz/weiße Skizzen gemacht werden - und wir werden uns über Malerei unterhalten. Bitte informiert euch vorab ein wenig über barocke Kunst und ihre Protagonisten.


Künstler: Stefan Dörsing

„Barock Reloaded“ klingt nach dem neuen Blockbuster von Tarrantino,  bei dem Christoph Walz mit Samuel L. Jackson in einer Kutsche, mit Wackelzahn  oben drauf, als Dichterkollektiv durch die Lande ziehen.

Ist es aber nicht. Sondern das coolste Schreibwochenende der Welt. Ohne Christoph Walz. Und ohne Samuel L. Jackson. Dafür  mit einem ziemlich guten thematischen Kern:

Was passiert wenn man das Zeitalter des Barock sprachlich seziert  und anschließend mit Verbal-Prothesen der Neuzeit wieder zusammen flickt? Was für Geschichten entstehen, wenn der inhaltliche Kern des  Barock aufgebrochen und mit dem Licht einer Internetgeneration beleuchtet wird? Warum gab es im Barock kein Youtube? Wie sieht das Kleidungsstück aus,  das man den Ba-Rock nennt und wann erfährt das Musik-Genre Barock endlich  den Hype den es verdient?!

Ein Schreibwochenende mit Stefan Dörsing von feucht-fröhlich über sinnlich-sagenhaft bis bitter-ernst mit anschließender Audio-Aufzeichnung und Ausstellung der Texte.


Künstler: Heike Gaebler

Kleider machen Leute - damals wie heute

Meist erkennt man auf den ersten Blick anhand der Kleidung zu welchem "sozialen Stand " jemand gehört - oder dazu gehören möchte.
Schriftzüge teurer Designer -Labels schmücken Jacke wie Hose. Die Status-Symbole werden überzogen laut und auffallend zur Schau gestellt.
In der Epoche des Barock war es ähnlich: eine Zwei-Klassen-Gesellschaft prägte das Leben. Wer von hohem Stand war, der zeigte das auch in extrem prunkvoller Kleidung nach außen. Glanz und Glamour, Spitze, Seide, Brokatmotive, Goldborten und Edelsteine in Fülle. Der ganze Reichtum einer kleinen Oberschicht wird getragen und gefüttert von Bauern und Arbeitern. Die Rosenessenzen und edlen Damaste -aus Sklavenarbeit in den Kolonien. Gibt es da einen Unterschied zur heutigen Textilindustrie? An dem Prunk und Glamour der Reichen klebte immer der Schweiß, der Kohlenstaub, das Erdöl, das Blut des Proletariats. Die brilliante äußere Form - hergestellt aus China-billig- Imitaten.
Die eng geschnürte Corsage schmückt der Händeabdruck aus Altöl; die unschuldige weisse Spitze am weiten Rocksaum, verziert von Müll und Schmutz der Straße; Goldborten auf durchlöcherter Jeans - der Used-Look ist geboren!

Das, was die Kunst des Modedesigns ausmacht, ist nicht, das Rad neu zu erfinden,sondern den Zeitgeist zu erspüren. Und dann braucht man nicht mehr viel um coole Kleider zu machen...


Künstler: Thanh Hung Nguyen

In unserem Workshop werden wir zunächst mit Zeichen- und Darstellungstechniken mit Bleistift beginnen. Den Bezug zur Architektur werden wir durch perspektivische Körperdarstellung und deren Proportionen zu einander mit Linien und Schraffuren herstellen.

Dann werden wir uns einige moderne architektonische Stile ansehen, um zu erkennen, dass Barock heutzutage immer noch in vielen modernen Baukunstwerken wiedergefunden werden kann und wie Barock derzeit auf durchdachte Art und Weise angewendet wird, um die Fassade, den Baukörper oder die Bauteile eines Baukunstwerks zu gestalten.

Danach werden wir gemeinsam unsere Grundideen zu einem, auf modernem Barock basierenden Bauprojekt vorstellen. Hierbei werden Ornamente zur Fassaden und Raumgestaltung eingesetzt.

Außerdem gibt es eine Exkursion in Koblenz, um einige bekannte Barockbaukunstwerke zu besichtigen. Jeder von uns wird eins von diesen Werken aussuchen und es mit Bleistift zeichen.